Nicht eingeloggt | Einloggen für Personal

Bei den diesjährigen Ruderweltmeisterschaften in Amsterdam konnte die Dortmunder Sportstudentin Lisa Schmidla einen tollen Erfolg im Endlauf erzielen. Lisa Schmidla (1.v.r.) : "Wir sind gut ins Rennen gekommen und konnten die anderen etwas einschüchtern. Das war ein richtig gutes Rennen." Der Frauen-Doppelvierer des Deutschen Ruderverbandes mit Lisa Schmidla, Julia Lier, Carina Bär und Annekatrin Thiele feierte im Lande der Grachten und Kanäle einen fulminanten Start-Ziel-Sieg. Das Quartett setzte sich schon früh vom Rest des Feldes ab und hatte schon nach 1000 Metern einen Vorsprung von einer Bootslänge. Dieser Vorsprung wurde bis ins Ziel mit einer technisch beeindruckenden Leistung auf fast zwei Längen ausgebaut. Hinter den deutschen Damen kamen China, die USA, Australien, Neuseeland und Kanada ins Ziel.

  1. Deutschland (Lisa Schmidla, Julia Lier, Carina Bär, Annekatrin Thiele) 06:06.840
  2. China 06:10.510
  3. Vereinigte Staaten von Amerika 06:12.030
  4. Australien 06:14.430
  5. Neuseeland 06:15.560
  6. Kanada 06:16.720

Journalistikstudentin Lisa Schmidla, die für den Crefelder Ruderclub startet, studiert in Dortmund Sport als Nebenfach und hat im Sommersemester schon die entsprechende Ruderveranstaltung beim ehemaligen Olympiasieger Volker Grabow mit Bravour absolviert.

Zurück   (02.09.2014)