Nicht eingeloggt | Einloggen für Personal
Syrische Nationalmannschaft findet zusammen

Anläßlich des (Beach) Wasserballturniers „SM-Veckan“ am 7.-10. Juli in Norrköping durfte Dr. Enrico Michelini (TU Dortmund) im Rahmen eines Forschungsprojekts die (zurzeit offiziell aufgelöste) Syrische Wasserball-Nationalmannschaft zum ersten Auftritt nach einer vier jahrelangen Zwangspause begleiten. Dank der Organisation des Wasserballvereins Ängelholms Vattenpoolare konnten fünf ehemalige Teammitglieder wieder zusammenfinden und am Turnier in Schweden teilnehmen.

Mit der Verschärfung des Bürgerkriegs in Syrien wurde die Mannschaft seiner Zeit aufgelöst und auch viele syrische Wasserballspieler mussten in verschiedene europäische Länder flüchten. Selbstverständlich ist das Ereignis von Deutungen geprägt, die weit über die sportlichen Aspekte und Ergebnisse hinausgehen. Denn lange ist fraglich gewesen, ob sich die Spieler überhaupt wieder sehen werden. Auch aus diesem Grund stellen die mit den Spielern in Norrköping geführten Interviews hochinteressantes empirisches Material für die sportwissenschaftliche Forschung dar.

Zurück   (05.08.2016)